GANT LOOKOUT - FRÜHJAHR/SOMMER

- SEITE 12&13 -

KATHEDRALEN DER KENNTNISSE



  •  

    Im digitalen Zeitalter, in dem ein Überfluss an Informationen nur einen Mouseclick entfernt ist, kann das Konzept einer handfesten Bibliothek
    überholt wirken. Allerdings können online Archive - so praktisch sie auch sein mögen -
    nicht dieselben Emotionen wecken wie ein architektonisches Meisterwerk.
    Beweise gefällig? Hier sind einige der atemberaubendsten Bibliotheken der Welt - sowohl alte als auch neue.


     

     


  • BODLEIAN LIBRARY, OXFORD
    Gegründet im Jahr 1602, ist dies eine der ältesten Bibliotheken
    der Welt. Schon seit Jahrhunderten wird hier ein Exemplar eines jeden Buchs,das im Vereinigten Königreich oder sonst wo veröffentlicht wird, hinterlegt, und derzeit umfasst die Sammlung mehr als 12 Millionen Bände, darunter die Gutenberg Bibel (eine von nur 21 Exemplaren in der Welt) und Shakespeares Erstausgaben. The Bod hat auch in der modernen Welt einen Platz. Sie wurde als Drehort für Harry Potter Filme genutzt. Will man nicht studieren oder lesen, kann man auch an einer 90-minütigen Tour durch die Old Bodleian, die mittelalterliche Duke Humfrey Library, die Divinity Library und das Redcliff Camera Gebäude, einer im 18. Jahrhundert erbauten Rotunda, teilnehmen.

     

     

    Dies ist wahrscheinlich der Inbegriff von Studieren (oder einfach nur Sinnieren) in der westlichen Geschichte des Lernens.

     
    MUSASHINO ART UNIVERSITY LIBRARY, TOKIO

    Die Idee des Architekten Sou Fujimoto war es, eine „Bibliothek aus Bücherregalen“ zu erschaffen. Die Holzregale winden sich wie eine Meeresschnecke empor und das Design ermutigt die Besucher dazu, sich treiben zu lassen. Durch ein vereinfachtes Nummerierungssystem lassen sich die einzelnen Themenbereiche leicht finden. Gelesen wird in kleinen Nischen und nicht an langen Tischen, was in der 2.500 qm großen Bibliothek zu einem Gefühl der Intimität und Abgeschiedenheit beiträgt. Die durchsichtige Polycarbon-Verkleidung und die Lage auf dem begrünten Campus in Tokio schaffen eine Oase des Zens zur Vermittlung von Wissen auf modernstem Niveau.

     

    KLOSTER STRAHOV, PRAG
    Ein mittelalterlicher Mönchsorden begründete im 17. Jahrhundert diese weltberühmte Bibliothek. Ungefähr hundert Jahre später wurde angebaut und heute sind der barocke Theologische Saal und der Philosophische Saal wahrscheinlich der Inbegriff von Studieren (oder einfach nur Sinnieren) in der westlichen Geschichte des Lernens. Zu dem wertvollen Bestand gehören circa 60.000 philosophische und religiöse Texte, von denen viele vor Ort eingesehen werden können. Es gibt zahlreiche Kuriositäten, von einer Art drehendem Regal für eine vereinfachte Suche nach Büchern bis hin zu einer Sammlung alter wissenschaftlicher Geräte und einiger naturhistorischer Relikte.

     

     


  • PEABODY LIBRARY, BALTIMORE
    Ein architektonisches Meisterwerk ist in der John Hopkins University zu finden und gehört zum rennomierten Peabody Musikkonservatorium. Die Peabody Bibliothek ist ein Vermächtnis des goldenen Zeitalters in Amerika. Der Philanthrop George Peabody regte zu ihrer Gründung an und wollte damit beeindrucken: die schwarz-weißen Marmorböden und schmiedeeisernen Balustraden der Bibliothek glänzen im natürlichen Licht, das die Räume durch das Oberlicht im sechsten Stock durchflutet.  Auch wenn sie rund 30.000 Exemplare beherbergt, so wird die Bibliothek doch nicht mehr wirklich zu ihrem ursprünglichen Zweck genutzt. Primär dient sie als Veranstaltungsort und ist vorallem für Hochzeiten sehr beliebt. Sie ist jedoch auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

     

    REAL GABINETE PORTUGUÊS DE LEITURA,
    RIO DE JANEIRO

    Erbaut im Jahre 1887 erinnert diese prunkvolle Bibliothek mit ihrem neugotischen Neurenaissance Stil an das Zeitalter der Entdeckungen. Drei Ebenen an Bücherregalen erstrecken sich beinahe bis unter die Decke und lassen die Tische zu ihren Füßen wie Zwerge erscheinen. Die meisten der beinahe 400.000 Exemplare der größten und wertvollsten Sammlung portugiesischsprachiger Werke außerhalb Portugals scheinen somit, vielleicht ganz absichtlich, unerreichbar. Licht fällt durch die bunt verglasten Oberlichter und kommt auch vom schmiedeeisernen Kronleuchter. Die weiße Kalkstein-Fassade sticht aus dem sonst unscheinbaren Viertel in der Innenstadt von Rio hervor.

     

    VANCOUVER PUBLIC LIBRARY
    Hier trifft Köpfchen auf Muskelkraft! Mit der äußeren Erscheinung des Gebäudes erinnert Architekt Moshe Safdie an das Kolosseum in Rom. Der im Jahr 1995 errichtete Gebäudekomplex erstreckt sich über einen ganzen Wohnblock, wobei im Großteil des Erdgeschosses Geschäfte angesiedelt sind. Renovierungsarbeiten im Wert von 15 Millionen Dollar sollen im Jahr 2018 abgeschlossen werden und weitere gut 3.500 qm zu kulturellen Zwecken zur Verfügung stellen, darunter ein Dachgarten für Lesungen, Workshops und als Zufluchtsort heraus aus dem Getümmel auf den Straßen.

     

  •  

  •  

  • Entdecken Sie hier noch mehr

  •